Rennbericht Paul Bloy – ADAC MX Masters Gaildorf

Vergangenes Wochenende stand der 5. Lauf auf der Traditionsstrecke in Galidorf an. Für Gaildorf die 54. Moto Cross Veranstaltung.
Von der perfekten Organisation, über die perfekten Streckenbedingungen bis hin zu den vielen Zuschauern zählt Gaildorf zu den Highlihts der Saison. Paul ist in der Vergangenheit immer sehr gerne hier gefahren und er liebt die Strecke.
Technisch sehr anspruchsvoll mit tiefen Rillen verlangt sie alles vom Fahrer ab. In der letzten Zeit wurde sie auch sehr stark nach internationalen Ansprüchen umgebaut. So gibt es viele Sprungkombinationen und Wellensektionen. Und zudem ist die Strecke dazu auch noch verdammt schnell.

Los gings es für Paul am Samstag mit dem freien Training. Zuerst ging es darum, die Strecke kennenzulernen, die Sprünge in der Länge abzuschätzen und den maximalen Kurvenspeed zu finden. Das klappte ganz gut und Paul hatte ein gutes Gefühl für das spätere Zeittraining. Hier hiess es sich für den Hauptlauf am Sonntag zu qualifizieren, denn nur 40 Starter können am Sonntag an den Start. Unter den 69 gemeldeten Fahrern befanden sich unter anderem sogar welche aus Israel, Südafrika, Belgien, Holland, Dänemark usw. Somit mußte man schon mal hier 29 Fahrer hinter sich lassen.
Das Zeittraining lief für Paul dann sehr gut. Er konnte in seiner Gruppe die viert schnellste Zeit fahren. Im Grunde war Paul schon zufrieden. Er meinte jedoch, dass es durch viele Stürze anderer Fahrer viele gelbe Warnflaggen gab, er so öfters Tempo rausnehmen mußte und deshalb keine bessere Zeit mehr geschafft hatte. Aber dennoch bedeutete der 4. Platz in seiner Gruppe den 7. Startplatz für den Sonntag.
Am Sonntag gings dann bereits um 11:30 zum ersten Lauf. Paul wählte das 7. Startgatter von den 40. Mit einem fast perfekten Start ging er auf Platz drei in die erste Kurve. Leider kam er hier in den tiefen und sehr stark gewässerten Bereich der Strecke und fiel dadurch auf 7 zurück. In Folge setzte sich dieser Führungspulk von sieben Fahrern vom Rest ab.
Bei den folgenden Positionskämpfen stürzten zwei Fahrer und Paul kam auf Platz 5 vor. Im weiteren Verlauf griff Paul unentwegt den vor ihm fahrenden Russen Kucherov an. Dieser wehrte aber Runde für Runde die Angriffe ab. Fünf Runden vor Ende fand Paul dann aber den Weg vorbei und konnte sich mit deutlich schnelleren Runden absetzen.
Leider war der Abstand des führenden Trios bereits sehr groß und nicht mehr einholbar. So beendete Paul den ersten Lauf auf Position 4. Alle waren total happy.
Nun galt die Konzentration auf Lauf 2. Wieder gelang Paul ein guter Start. Auf Platz 5 liegend ging es in die erste Runde. Wie entfesselt griff er gleich die vor ihm fahrenden Fahrer an. Durch perfekte Linienwahl schaffte er das Kunststück in einer Kurve gleich 3 Fahrer zu überholen. Darunter der Meisterschaftsführende Schweden Palson. Gleich zog er davon und versuchte den Rückstand auf den Führenden Doman aufzuholen . 2 Runden später war er an Domann dran und konnte ihn überholen.
Paul nun auf 1. Wir alle trauten unseren Augen nicht, was da gerade vor sich ging. Paul hat Fahrer, die in der WM unter den Top 5 waren, wo Paul ja bekanntlich nicht das Finale erreichte, einfach mal so überholt. Nun hieß es weiter die Führung zu behaupten. Die Strecke verlangte Paul alles ab und leider passierten nun ein paar kleine Fehler und er verlor ein wenig an Zeit. Dies nutzte der ebenfalls stark fahrende Piller und setzte Paul mächtig unter Druck. An einer bergauf Passage traf Paul die Einfahrt nicht optimal, und so fehlte ihm der Schwung. Piller konnte passieren und Paul beendet so den Lauf 2 auf Position 2.
In der Tageswertung belegte Paul damit den sensationellen 2. Platz. Platz 1 ging an den meisterschaftszweiten Smith aus Dänemark und Platz 3 an den meisterschaftsführende Palson aus Schweden.